Wolfgang Kubicki, Katja Suding, Lorenz Flemming – ein Spitzentrio in der HSV-Lounge

Am 27 August 2013 hatte der FDP-Bezirk Altona zu einer Diskussionsveranstaltung in die Lounge des HSV in der Imtech-Arena  eingeladen. Hausherr Carl Jarchow, HSV-Präsident und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft konnte mit Wolfgang Kubicki (FDP-Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein), Katja Suding (Vorsitzende der FDP-Bürgerschaftsfraktion) Lorenz Flemming (FDP-Bezirksvorsitzender in Altona und Wahlkreiskandidat für den Deutschen Bundestag) drei profilierte FDP-Politiker begrüßen, die vor einer Diskussionsrunde zu den interessierten  Zuhörern sprachen.

Den Reigen eröffnete Lorenz Flemming als Wahlkreiskandidat der FDP. Der erfahrene Bezirkspolitiker beleuchtete die Probleme der Infrastruktur im Norden gerade auch vor der Öffnung nach Osten. Er ging auf den Länderfinanzausgleich ein und betonte die Schuldenbremse auch der Länder und schloss mit Ausführungen  zur Europapolitik unter der Dringlichkeit einer politischen Gemeinschaft.

Katja Suding ging als Hamburger Spitzenpolitikerin in Ihrer Rede zum parallel zur Bundestagswahl stattfindenden Volksentscheid „Unser Hamburg- unser Netz“ ein. Sie konnte locker alle Gründe für eine hundertprozentige Beteiligung der FHH an den Netzen  entkräften und plädierte eindringlich gegen die Rekommunalisierung der Strom-, Gas- und Fernwärmenetze .

Wolfgang Kubicki als Zugpferd des Abends gab sich zuversichtlich zu den zu erwartenden FDP-Wahlergebnissen und warnte vor einer Bundesregierung aus SPD und Grünen unter Tolerierung der Linken mit einem Kanzler Gabriel als drohende Alternative zur Fortsetzung der CDU-FDP-Koalition. So hob er die Erfolge der letzten vier Jahre hervor, worunter das Zurückfahren der Staatsverschuldung, eine rund laufende Volkswirtschaft mit Rekord-Steuereinnahmen und Beschäftigungsraten und vieles mehr gute Gründe sind, weiterzumachen. Dem Wähler gibt Kubicki drei Punkte an die Hand, für die nur die Liberalen stehen: 1. Keine Erhöhung von Steuern und Abgaben, 2. Wachstum in der Wirtschaft aber auch auf anderen Gebieten wie Infrastruktur, Bildung etc. und 3. Die Garantie der Bürger- und Freiheitsrechte.

Nach diesen Redebeiträgen ergab sich mit den Zuhörern eine rege Diskussion unterschiedlicher Themen unter der Leitung  Carl Jarchows. Bei Bier, Wein und Brezeln klang der Abend mit Gesprächen in der besonderen Location des HSV aus.