Grün-Schwarz verweigert in Altona Kooperation beim Klimaschutz

Die Vertreter von Grünen und CDU im Fachausschuss Klima, Umwelt und Verbraucherschutz (KUV) der Bezirksversammlung Altona haben es am Montagabend zurückgewiesen, zusammen mit den anderen drei Fraktionen SPD, Linke und FDP einen parteiübergreifenden Antrag zur Einführung bezirklicher Klimaschutzmaßnahmen zu formulieren.

Dazu erklärt der klimapolitische Sprecher und Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion Wolf Achim Wiegand:

„Die FDP Fraktion bedauert, dass CDU und Grüne nicht die Größe aufbringen, beim wichtigen Thema Klimaschutz einen gesamtgesellschaftlichen Konsens herbeizuführen. Wir Freie Demokraten haben im Klimaausschuss der Bezirksversammlung Altona, ebenso wie SPD und Linke, angeboten, unsere Ideen zur Bekämpfung des Klimawandels vor Ort in ein Allparteien-Papier einzubringen. Stattdessen hat es die neue grünschwarze Mehrheit vorgezogen, auf dem schwierigen Weg hin zu akzeptablen Klimaschutzmaßnahmen lediglich die eigene Klientel zu bedienen.

Wir Freie Demokraten halten das Verhalten von Grünen und CDU für einen schweren Fehler. Klimaschutz kann vor Ort nur dann funktionieren, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Die FDP hat dazu konkrete und machbare Vorschläge auf den Tisch gelegt. Wir hoffen, dass sich Grün-Schwarz bis zur nächsten Altonaer Bezirksversammlung am 24. Oktober 2019 eines Besseren besinnt und das Angebot annimmt, ohne ideologischen Ballast praxisbezogen und gemeinsam zu handeln.“

Hier finden Sie den Antrag der FDP Fraktion Altona: /wp-content/uploads/2019/10/Altona-wirksam-zum-Klimaschutz-Vorreiter-machen-–-mit-Vernunft-und-Entschlossenheit-ortsbezogen-handelnDringlicher-Antrag-der-FDP-Fraktion-NEUFASSUNG.pdf