Rose Pauly zu Entwicklungspotenzialen an Hauptverkehrsstraßen

Lurup ist der am meisten unterschätzte Stadtteil des Bezirks Altona. Seine Lage am Stadtrand macht es zum begehrten Wohnort für junge Familien. Der Gemeinsinn ist höher als anderswo. Das zeigt die rege Beteiligung der Luruper an der Gestaltung ihres Quartiers.

Lurups Problem sind einige hochfrequentierte Hauptverkehrsstraßen, die den Stadtteil zerschneiden. Nun soll eine, die Luruper Hauptstraße, zur Magistrale entwickelt werden, ein Vorhaben, das verständliche Ängste in der Bevölkerung weckt, versteht doch so mancher Planer unter Magistrale eine Straßenschlucht mit hohen Gebäuden rechts und links bis an den Straßenrand.

Wir wollen, dass mit der Magistralenentwicklung eine Chance für Lurup einhergeht, denn unter Berücksichtigung von Lärm- und Emissionsschutz können attraktive Wohnungen entstehen. Auch im Niedrigpreissegment. Eingebettet in Freiflächen mit hoher Aufenthaltsqualität werden sie dazu beitragen die große Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum in Altona zu decken. Nun ist der Bezirk aufgefordert, neues Baurecht durch qualifizierte Bebauungspläne zu schaffen, in denen auch das Querschnittsthema Klimaschutz berücksichtigt wird.

Die FDP-Fraktion Altona unterstützt dieses Vorhaben, soweit gewachsene Luruper Strukturen mit einer Mischung von Wohnen, Arbeit, Bildung und Ausgehen nicht zerstört, sondern unterstützt und befördert werden.

Deshalb wollen wir:

  1. eine frühzeitige und umfassende Bürgerbeteiligung durch innovative Beteiligungstools als Grundvoraussetzung einer bürgerfreundlichen Planung.
  2. dass trotz der Verpflichtung zum verstärkten Wohnungsbau die künftige Luruper Magistrale, die bestehende Gebäudevielfalt mit größeren und kleineren Geschäftshäusern, Wohnungsbauten, aber auch Einfamilienhäusern mit eigenen Gärten nicht zerstört wird. Ebenso erhaltenswert sind Aufenthaltsbereiche vor einer Vielzahl von Wohn- und Geschäftsbauten, weshalb eine Bebauung bis an den Straßenrand unterbunden werden muss.
  3. dass die bestehende Zerschneidung des Stadtteils nicht vertieft, sondern gemildert wird.
  4. dass Lurup durch die Magistralenentwicklung endlich eine Zentralität mit Aufenthaltsqualität bekommt, einen Ort, wo „man sich trifft“. Rund um den Eckhoffplatz ist das machbar.

Unabdingbar für uns Liberale bleibt die Wahrung der Eigentumsrechte der Wohnungs- und Grundstückseigentümer.

Werden diese Punkte eingehalten, kann die Magistralenentwicklung für Lurup einen Weg zu noch mehr Lebensqualität weisen.

Kontakt:

Rose Pauly

Abgeordnete der FDP-Fraktion in der Bezirksversammlung Altona E-Mail: rosepauly@gmx.de